Dokumentation: Umgang mit VES und innerer Unruhe nach VNS-Anwendung 1

Dokumentation: Umgang mit VES und innerer Unruhe nach VNS-Anwendung

Teilen ❤️

Überblick

Diese Dokumentation behandelt den Umgang mit ventrikulären Extrasystolen (VES) im Bigeminus, hohem Puls und innerer Unruhe als Hauptsymptome von Long COVID, die nach der Anwendung des Vagusnervstimulators (VNS) intensiviert wurden.

Problemstellung

Ein Nutzer berichtet von einer Zunahme der VES und innerer Unruhe beim Versuch einzuschlafen, die etwa eine Viertelstunde nach der Anwendung des VNS am linken Ohr auftritt. Trotz eines gesunden Herzens führen diese Symptome zu erheblichem Unbehagen.

Lösungsansatz

Bewusstsein für unbewusste Gedanken
  • Ziel: Erkennen, dass unbewusste Gedanken und mögliche Angst vor dem VNS zu den Symptomen beitragen können.
  • Methode: Achtsamkeit und Meditation, um den Unterschied zwischen Gedanken und Beobachtungen zu erkennen und unbewusste Gedankenmuster zu identifizieren.
Praktische Empfehlungen
  1. Meditation:
  • Ziel: Wiederherstellung des Körpergefühls und Reduzierung von Selbstverurteilung.
  • Methode: Meditation mit Fokus auf Emotionen, Gedanken und körperliche Kontraktionen, gefolgt von Visualisierung der Entspannung.
  1. Journaling:
  • Ziel: Klärung der Gedankenwelt.
  • Methode: Regelmäßiges Schreiben als Mittel zur Reflexion und Verarbeitung unbewusster Gedanken.
  1. Atemtechniken:
  • Ziel: Unterstützung der Entspannung und Reduzierung emotionaler und gedanklicher Unruhe.
  • Methode: Anwendung spezifischer Atemmethoden, einschließlich der im Artikel beschriebenen Technik und der Wim Hof Atemmethode bis zur Hyperventilation, mit besonderem Fokus auf den Herzbereich und/oder Solar Plexus.

Empfehlungen für die Praxis

  1. Integration von Achtsamkeit und Meditation: Beginnen Sie Ihren Tag mit einer Meditationssitzung, um Achtsamkeit zu fördern und unbewusste Gedankenmuster zu erkennen.
  2. Regelmäßiges Journaling: Führen Sie ein Tagebuch, um Ihre Gedanken und Emotionen zu reflektieren und unbewusste Muster zu identifizieren.
  3. Anwendung von Atemtechniken: Integrieren Sie die empfohlenen Atemtechniken in Ihre tägliche Routine, um innere Unruhe zu reduzieren und das Herz zu beruhigen.

Fazit

Die Bewältigung von VES, hohem Puls und innerer Unruhe nach der Anwendung des VNS erfordert einen ganzheitlichen Ansatz, der Achtsamkeit, Meditation, Journaling und spezifische Atemtechniken umfasst. Diese Methoden helfen, unbewusste Gedanken und Ängste zu identifizieren und zu verarbeiten, die körperliche und emotionale Entspannung zu fördern und das Herz zu beruhigen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert