vagus-nerv-massagevagus nerv massage

Vagusnerv Massieren: So stimulieren Sie Ihren Vagusnerv richtig

So können Sie chronische Erkrankungen lindern oder auflösen, durch das bloße Massieren des Vagus

Bevor Sie den Vagusnerv massieren ist es wichtig zu verstehen, dass der menschliche Körper aus einer Vielzahl spezialisierter Systeme besteht, die seine normale Funktionsfähigkeit unterstützen. Eines davon ist das Nervensystem, das für Reflexe, Sinneswahrnehmungen und sogar für Gedanken und Instinkte verantwortlich ist.

Das Nervensystem besteht im Wesentlichen aus Nervenzellen oder Neuronen, die elektrische Signale im Körper weiterleiten. Es ist in zwei Bereiche unterteilt: den autonomen und den somatischen

Der Vagusnerv ist in der weiteren Untergliederung Teil des parasympathischen Nervensystems, welches sich in den Bereich des autonomen Nervensystems einordnet. Schauen wir uns diesen im folgenden Artikel genauer an…

► Für unseren Massage Tipp (Hier klicken)

Übersicht

Der Nervus vagus, der früher als Nervus pneumogastricus bekannt war, ist für die parasympathische Steuerung des Herzens, der Lungen und des Verdauungssystems verantwortlich.

Hierbei handelt sich um einen Nervenstrang, der über den Hirnstamm direkt mit dem Gehirn verbunden ist. Zu den spezifischen Aufgaben des Nervus vagus in Bezug auf die bereits genannten Organe gehören in Kürze:

  • Herz: Er verlangsamt den Herzschlag, was dazu beiträgt, sowohl die Herzfrequenz als auch den Blutdruck auf einem niedrigen Niveau zu halten.
  • Lunge: Er begrenzt die Luftmenge, die in die Lungenflügel ein- und austreten.
  • Verdauungsorgane: Er erhöht die Aktivität der Verdauungsorgane. Insbesondere hilft er der Leber, mehr Galle für die Verdauung freizusetzen.

Da der Nervus vagus Teil des parasympathischen Systems ist, ist er entscheidend für die Regulierung der Körperfunktionen und die Beruhigung des Körpers.

Mit der Zeit können Nerven jedoch verschleißen und bei unsachgemäßem Gebrauch irreparabel geschädigt werden. Glücklicherweise gibt es viele wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass Nerven durch eine Operation repariert oder ersetzt werden können.

Allerdings besagt schon ein altes Sprichwort: Vorbeugen ist besser als heilen. Dieser Artikel konzentriert sich daher auf die Erhaltung des Vagusnervs durch Massage.

Vorteile der Massage des Vagusnervs

[Weiter unten erfahren Sie wie sich ganz leicht selbst massieren können]

Die Massage des Nervus vagus oder eines anderen Nervs ist für den Körper von großem Nutzen, wenn diese richtig durchgeführt wird.

Eine Massage reduziert Stress und Ängste und ermöglicht es Ihnen, sich zu entspannen.

Als Teil des parasympathischen Nervensystems gleicht ein funktionierender Vagusnerv sein äquivalent im sympathischen Nervensystem aus.

Stress und Angst manifestieren sich durch mehr Stresshormone im Körper, was die Kampf-oder-Flucht-Reaktion auslöst.

Diese macht den menschlichen Körper auf jede Bedrohung aufmerksam und trifft zusätzliche Vorkehrungen dagegen.

Diese Reaktion wird durch das sympathische Nervensystem hervorgerufen.

Wenn sich der Körper im Kampf-oder-Flucht-Modus befindet, erhöht sich der Blutdruck aufgrund der schnelleren Herzfrequenz und verursacht eine schnellere Atmung.

Außerdem verlangsamt sich die Verdauung und der Körper ist aufgrund der verminderten Immunität anfälliger für Krankheiten.

Wann immer jemand eine Körpermassage erhält, schaltet sich das parasympathische Nervensystem ein. Dieses lässt den Körper in einen Zustand der Ruhe und Entspannung übergehen.

Die Massage reduziert die Wirkung von Stresshormonen und hilft den inneren Organen, in den Zustand vor der Adrenalinausschüttung zurückzukehren.

Der Vagusnerv kann jedoch durch falsche Massagetechniken, Krankheiten oder andere Faktoren geschädigt werden. Das kann Krankheiten auslösen, die das Immunsystem und das Verdauungssystem beeinträchtigen.

Neuere Studien zeigen sogar, dass bei einigen psychiatrischen Erkrankungen ein geschädigter Vagusnerv einer der auslösenden Faktoren ist.

So stimulieren Sie den Vagusnerv richtig

Das Massieren oder Stimulieren des Vagusnervs kann dazu beitragen, Ihren Gesundheitszustand zu verbessern und Sie bei der Entspannung zu unterstützen.

Der Schlüssel dazu ist die Verbesserung Ihres Vagustonus.

Der Vagustonus zeigt an, wie aktiv Ihr Vagusnerv ist. Eine Erhöhung des Vagustonus hilft Ihnen, sich nach einer anstrengenden Aktivität zu Hause oder im Freien schneller zu entspannen.

Weiterhin unterstützt er dabei, über einen längeren Zeitraum glücklich und gesund zu bleiben sowie Ihre psychische Gesundheit zu stabilisieren.

Es gibt zudem auch medizinische Behandlungen zur Stimulation des Vagusnervs, insbesondere wenn Sie an einer behandlungsresistenten Depression oder anderen verwandten Problemen leiden.

Diese Behandlungen könnten jedoch schnell Ihr Budget übersteigen. Deshalb verrät Ihnen dieser Artikel, wie Sie Ihren Vagusnerv auf natürliche Weise massieren können.

Kälteexposition

Wenn Sie in kalten Ländern leben, in denen die Winter manchmal unerträglich sein können, ist diese Methode gut für Sie.

Kälteren Witterungsbedingungen ausgesetzt zu sein, wenn auch nur kurzzeitig, hilft Ihnen bei der Aktivierung des Vagusnervs.

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie genügend Kleidung tragen, damit Ihr Körper die Kälte zwar spürt, aber nicht davon unkontrolliert zu zittern beginnt.

Wenn Sie zu stark zittern, können Sie sich nicht entspannen, und Ihr Vagusnerv wird nicht aktiviert.

Wenn sich Ihr Körper an wiederholte Kälteeinwirkungen gewöhnt hat, passt er sich daran an. Dann können Sie sich auch bei Temperaturen entspannen, bei denen Sie zuvor viel gezittert hätten.

Wenn Sie sich keiner Kälte aussetzen wollen, können Sie auch versuchen, mit kaltem Wasser zu duschen oder Ihr Gesicht mit kaltem Wasser zu waschen. Beim ersten Versuch ist Schüttelfrost vermutlich unvermeidlich, aber nach einiger Zeit werden Sie sich daran gewöhnen und dabei entspannen.

Eine weitere positiver Nebeneffekt von Kälte ist, die Bildung von braunem Fettgewebe und der Rückgang des weißen Fettgewebes. Braunes besitzt nämlich viel mehr Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen) die zur Regeneration des Körpers beitragen.

Tiefes Einatmen

Meditationsgurus weltweit empfehlen stets eine tiefe Atmung. Wenn Sie mit einem langsamen Rhythmus atmen, werden Sie weniger ängstlich und gestresst.

Es hilft bereits, wenn Sie Ihre Atmung auf etwa 6 Atemzüge pro Minute reduzieren können. Wenn Sie so oft wie möglich tief ein- und ausatmen, löst Ihr Körper seltener die Kampf-oder-Flucht-Reaktion aus.

Viele Menschen fühlen sich einen Großteil ihrer Zeit gestresst und in Eile.

Oft machen sie andere Gründe dafür verantwortlich. Sie vergessen dabei jedoch, darauf zu achten, ob sie aus dem Rhythmus geraten sind oder zu schnell geatmet haben.

Lesen Sie dazu am besten unseren Artikel über holotropes Atmen

Stimulation durch die Stimme

Wussten Sie, dass Ihr Vagusnerv auch mit Ihren Stimmbändern verbunden ist?

Wenn Sie bei dem Versuch, sich zu entspannen, längere Zeit schweigen, tun Sie Ihrem Körper vielleicht keinen Gefallen.

Setzen Sie Ihre Stimmbänder bei Aktivitäten wie Singen, Summen, Singen oder sogar beim Gurgeln ein.

Es kann sein, dass Sie sich schon nach einigen Sekunden des Singens oder Summens Ihres Lieblingsliedes, des Rezitierens einiger Gedichtzeilen oder des Gurgelns von warmem Salzwasser entspannter fühlen.

Massieren

Eine direkte Massage kann Ihrem Körper ebenfalls helfen, sich zu entspannen und den Vagusnerv zu stimulieren.

Gewöhnlich erfüllen Fußmassagen hier ihren Zweck.

Sie können nicht anders, als einfach das entspannende Gefühl zu genießen, wenn Ihr Masseur an diesem speziellen Bereich Ihrer Füße arbeitet, der Sie entspannen lässt.

Eine Alternative zu Fußmassagen ist die Carotis-Sinus-Massage, die jedoch am besten von Ärzten oder Physiotherapeuten durchgeführt werden sollte.

Valsalva-Manöver

Dies ist eine weitere Methode zur Stimulation des Nervus vagus. Sie beinhaltet jedoch auch eine anfängliche Beteiligung des sympathischen Nervensystems.

Schließen Sie für 10 Sekunden die Lippen, bedecken Sie die Nase und versuchen Sie dann, auszuatmen.

Dadurch entsteht Druck im Brustkorb, im Rachen, in den Nasennebenhöhlen und in den Ohren, was zur Entspannung führen kann.

Schlussfolgerung

In diesem Artikel haben Sie viel über verschiedene Möglichkeiten zur Massage oder Stimulation Ihres Vagusnervs gelesen. Bitte denken Sie jedoch daran, dass ein falsches Vorgehen Ihre Gesundheit in vielerlei Hinsicht gefährden könnte. Dennoch müssen Sie nicht viel Geld ausgeben, nur um sich entspannt zu fühlen. Denken Sie stets daran, dass ein aktivierter Vagusnerv bedeutet, dass Sie entspannt sind und Ihr Körper gut funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

blitzangebot

Blackfriday Woche

Stunden
Minuten
Sekunden